Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

stehet/ vnd erwürget den Armen vnd Dürfftigen.

Eine solche Zeit: da nicht nur Kain/ derGen. 4. v.
14.

Bruder-Mörder/ Sondern manch fromer Christ/
muß Vnsteth vnd Flüchtig sein/ im Lande/ daß
jhn Tod schläget/ wer jhn findet. Sie erleydenHebr. 11. v.
37. 38.

Spott vnd Geissel/ Bande vnnd Gefängnüß/ Sie
werden gesteupet/ zuhauen/ zustochen/ durchs
Schwerdt Getödtet/ sie gehen im Elend herumb/
mit Mangel/ mit Trübsal/ mit Vngemach/ in den
Wüsten/ auff den Bergen/ in den Klüfften/ vnnd
Löchern der Erden/ der die Welt nicht werth ist.

Eine solche Zeit: da sich vnsere Drang-
salen/ nicht erst diß Jahr anfangen/ Sondern da
wir schon/ vber Vier vnd Zwantzig Jahr/ vnser
Brod essen in Sorgen/ vnd vnser Wasser trincken/Ezech. 12.
v.
19.

im Elend. Da wir von einer Zeit zur andern/
von einem Monath zum andern/ von einer Mor-
gen-Wache zur andern/ auff Besserung gehoffet:
gleichwol nur sehen müssen: wie jmmer auffs neueIer. 4. v.
10.

das Schwerdt/ biß an die Seele reicht.

Wie vnsre Seel/ der beste theil/F. V. L.
Forthin ist jedem Mörder feil/
Der Leib wird nur geacht wie Koth/
Sein Noth vnd Todt/
Jst Kurtzweil/ Augenlust vnd Spoth.

Vnd hiermit ich alles zusammen fasse/ so sage Ich:

Wir
C ij

ſtehet/ vnd erwuͤrget den Armen vnd Duͤrfftigen.

Eine ſolche Zeit: da nicht nur Kain/ derGen. 4. v.
14.

Bruder-Moͤrder/ Sondern manch fromer Chriſt/
muß Vnſteth vnd Fluͤchtig ſein/ im Lande/ daß
jhn Tod ſchlaͤget/ wer jhn findet. Sie erleydenHebr. 11. v.
37. 38.

Spott vnd Geiſſel/ Bande vnnd Gefaͤngnuͤß/ Sie
werden geſteupet/ zuhauen/ zuſtochen/ durchs
Schwerdt Getoͤdtet/ ſie gehen im Elend herumb/
mit Mangel/ mit Truͤbſal/ mit Vngemach/ in den
Wuͤſten/ auff den Bergen/ in den Kluͤfften/ vnnd
Loͤchern der Erden/ der die Welt nicht werth iſt.

Eine ſolche Zeit: da ſich vnſere Drang-
ſalen/ nicht erſt diß Jahr anfangen/ Sondern da
wir ſchon/ vber Vier vnd Zwantzig Jahr/ vnſer
Brod eſſen in Sorgen/ vnd vnſer Waſſer trincken/Ezech. 12.
v.
19.

im Elend. Da wir von einer Zeit zur andern/
von einem Monath zum andern/ von einer Mor-
gen-Wache zur andern/ auff Beſſerung gehoffet:
gleichwol nur ſehen muͤſſen: wie jmmer auffs neueIer. 4. v.
10.

das Schwerdt/ biß an die Seele reicht.

Wie vnſre Seel/ der beſte theil/F. V. L.
Forthin iſt jedem Moͤrder feil/
Der Leib wird nur geacht wie Koth/
Sein Noth vnd Todt/
Jſt Kurtzweil/ Augenluſt vnd Spoth.

Vnd hiermit ich alles zuſammen faſſe/ ſo ſage Ich:

Wir
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/>
&#x017F;tehet/ vnd erwu&#x0364;rget den Armen vnd Du&#x0364;rfftigen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da nicht nur Kain/ der<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen. 4. v.</hi></hi><lb/>
14.</note><lb/>
Bruder-Mo&#x0364;rder/ Sondern manch fromer Chri&#x017F;t/<lb/>
muß Vn&#x017F;teth vnd Flu&#x0364;chtig &#x017F;ein/ im Lande/ daß<lb/>
jhn Tod &#x017F;chla&#x0364;get/ wer jhn findet. Sie erleyden<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hebr. 11. v.</hi></hi><lb/>
37. 38.</note><lb/>
Spott vnd Gei&#x017F;&#x017F;el/ Bande vnnd Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß/ Sie<lb/>
werden ge&#x017F;teupet/ zuhauen/ zu&#x017F;tochen/ durchs<lb/>
Schwerdt Geto&#x0364;dtet/ &#x017F;ie gehen im Elend herumb/<lb/>
mit Mangel/ mit Tru&#x0364;b&#x017F;al/ mit Vngemach/ in den<lb/>
Wu&#x0364;&#x017F;ten/ auff den Bergen/ in den Klu&#x0364;fften/ vnnd<lb/>
Lo&#x0364;chern der Erden/ der die Welt nicht werth i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da &#x017F;ich vn&#x017F;ere Drang-<lb/>
&#x017F;alen/ nicht er&#x017F;t diß Jahr anfangen/ Sondern da<lb/>
wir &#x017F;chon/ vber Vier vnd Zwantzig Jahr/ vn&#x017F;er<lb/>
Brod e&#x017F;&#x017F;en in Sorgen/ vnd vn&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;er trincken/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ezech. 12.<lb/>
v.</hi></hi> 19.</note><lb/>
im Elend. Da wir von einer Zeit zur andern/<lb/>
von einem Monath zum andern/ von einer Mor-<lb/>
gen-Wache zur andern/ auff Be&#x017F;&#x017F;erung gehoffet:<lb/>
gleichwol nur &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: wie jmmer auffs neue<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 4. v.</hi></hi><lb/>
10.</note><lb/>
das Schwerdt/ biß an die Seele reicht.</p><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Wie vn&#x017F;re Seel/ der be&#x017F;te theil/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">F. V. L.</hi></hi></note></l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">Forthin i&#x017F;t jedem Mo&#x0364;rder feil/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">Der Leib wird nur geacht wie Koth/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">Sein Noth vnd Todt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#i">J&#x017F;t Kurtzweil/ Augenlu&#x017F;t vnd Spoth.</hi> </l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Vnd hiermit ich alles zu&#x017F;ammen fa&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o &#x017F;age Ich:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] ſtehet/ vnd erwuͤrget den Armen vnd Duͤrfftigen. Eine ſolche Zeit: da nicht nur Kain/ der Bruder-Moͤrder/ Sondern manch fromer Chriſt/ muß Vnſteth vnd Fluͤchtig ſein/ im Lande/ daß jhn Tod ſchlaͤget/ wer jhn findet. Sie erleyden Spott vnd Geiſſel/ Bande vnnd Gefaͤngnuͤß/ Sie werden geſteupet/ zuhauen/ zuſtochen/ durchs Schwerdt Getoͤdtet/ ſie gehen im Elend herumb/ mit Mangel/ mit Truͤbſal/ mit Vngemach/ in den Wuͤſten/ auff den Bergen/ in den Kluͤfften/ vnnd Loͤchern der Erden/ der die Welt nicht werth iſt. Gen. 4. v. 14. Hebr. 11. v. 37. 38. Eine ſolche Zeit: da ſich vnſere Drang- ſalen/ nicht erſt diß Jahr anfangen/ Sondern da wir ſchon/ vber Vier vnd Zwantzig Jahr/ vnſer Brod eſſen in Sorgen/ vnd vnſer Waſſer trincken/ im Elend. Da wir von einer Zeit zur andern/ von einem Monath zum andern/ von einer Mor- gen-Wache zur andern/ auff Beſſerung gehoffet: gleichwol nur ſehen muͤſſen: wie jmmer auffs neue das Schwerdt/ biß an die Seele reicht. Ezech. 12. v. 19. Ier. 4. v. 10. Wie vnſre Seel/ der beſte theil/ Forthin iſt jedem Moͤrder feil/ Der Leib wird nur geacht wie Koth/ Sein Noth vnd Todt/ Jſt Kurtzweil/ Augenluſt vnd Spoth. Vnd hiermit ich alles zuſammen faſſe/ ſo ſage Ich: Wir C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/19
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/19>, abgerufen am 14.10.2019.