Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

der: da die Vngerechtigkeit vberhand nimmet/
vnd die Liebe in vielen Hertzen/ gantz vnnd gar
erkaltet.

Eine solche Zeit: da wir durch allerhand
grimmige Tyrannen/ ärger alß die Juden/ von
jhren Babyloniern/ vnnd Chaldeern/ vervnruhi-
get werden: da man vns aller Lebenß-Mittel be-
raubet: da schon jhrer viel müssen/ jhre Kleino-
der vmb Speise geben/ vnd sind mit Schwert vnnd
Hunger vmbringet.

Eine solche Zeit: da die Eltesten der
Thren. 2.
v.
10. 11. 12.
Tochter Zion/ auff der Erden liegen/ vnnd sind
stille/ da sie Staub auff jhre Häupter werffen/
vnd haben Säcke angezogen/ da die Vnmündigen
auff der Gassen verschmachten/ vnd in den Armen
jhrer Mütter/ den Geist auffgeben.

Eine solche Zeit: da die Trachen/ die
Thren, 4.
v.
3. 4.
Brüste reichen/ jhren Jungen/ vnnd Säugen sie/
aber viel Mütter vnter den Menschen/ müssen Vn-
barmhertzig sein/ wie ein Strauß in der Wüsten.
Da dem Säugling/ die Zung an seinem Gaumen
klebet vor Durst/ da die jungen Kinder Brodt hei-
schen/ vnd ist niemand/ der es jhnen bräche.

Eine solche Zeit: da viel Tausend Men-
Ps. 107. v.
27.
schen/ zu jhrem Vnterhalt/ weiter keinen Rath
wissen. Sehn sie auff sich selbst/ so heist es: Was

werden

der: da die Vngerechtigkeit vberhand nimmet/
vnd die Liebe in vielen Hertzen/ gantz vnnd gar
erkaltet.

Eine ſolche Zeit: da wir durch allerhand
grimmige Tyrannen/ aͤrger alß die Juden/ von
jhren Babyloniern/ vnnd Chaldeern/ vervnruhi-
get werden: da man vns aller Lebenß-Mittel be-
raubet: da ſchon jhrer viel muͤſſen/ jhre Kleino-
der vmb Speiſe geben/ vnd ſind mit Schwert vnnd
Hunger vmbringet.

Eine ſolche Zeit: da die Elteſten der
Thren. 2.
v.
10. 11. 12.
Tochter Zion/ auff der Erden liegen/ vnnd ſind
ſtille/ da ſie Staub auff jhre Haͤupter werffen/
vnd haben Saͤcke angezogen/ da die Vnmuͤndigen
auff der Gaſſen verſchmachten/ vnd in den Armen
jhrer Muͤtter/ den Geiſt auffgeben.

Eine ſolche Zeit: da die Trachen/ die
Thren, 4.
v.
3. 4.
Bruͤſte reichen/ jhren Jungen/ vnnd Saͤugen ſie/
aber viel Muͤtter vnter den Menſchen/ muͤſſen Vn-
barmhertzig ſein/ wie ein Strauß in der Wuͤſten.
Da dem Saͤugling/ die Zung an ſeinem Gaumen
klebet vor Durſt/ da die jungen Kinder Brodt hei-
ſchen/ vnd iſt niemand/ der es jhnen braͤche.

Eine ſolche Zeit: da viel Tauſend Men-
Pſ. 107. v.
27.
ſchen/ zu jhrem Vnterhalt/ weiter keinen Rath
wiſſen. Sehn ſie auff ſich ſelbſt/ ſo heiſt es: Was

werden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0016"/>
der: da die Vngerechtigkeit vberhand nimmet/<lb/>
vnd die Liebe in vielen Hertzen/ gantz vnnd gar<lb/>
erkaltet.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da wir durch allerhand<lb/>
grimmige Tyrannen/ a&#x0364;rger alß die Juden/ von<lb/>
jhren Babyloniern/ vnnd Chaldeern/ vervnruhi-<lb/>
get werden: da man vns aller Lebenß-Mittel be-<lb/>
raubet: da &#x017F;chon jhrer viel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ jhre Kleino-<lb/>
der vmb Spei&#x017F;e geben/ vnd &#x017F;ind mit Schwert vnnd<lb/>
Hunger vmbringet.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da die Elte&#x017F;ten der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Thren. 2.<lb/>
v.</hi></hi> 10. 11. 12.</note>Tochter Zion/ auff der Erden liegen/ vnnd &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;tille/ da &#x017F;ie Staub auff jhre Ha&#x0364;upter werffen/<lb/>
vnd haben Sa&#x0364;cke angezogen/ da die Vnmu&#x0364;ndigen<lb/>
auff der Ga&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chmachten/ vnd in den Armen<lb/>
jhrer Mu&#x0364;tter/ den Gei&#x017F;t auffgeben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da die Trachen/ die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Thren, 4.<lb/>
v.</hi></hi> 3. 4.</note>Bru&#x0364;&#x017F;te reichen/ jhren Jungen/ vnnd Sa&#x0364;ugen &#x017F;ie/<lb/>
aber viel Mu&#x0364;tter vnter den Men&#x017F;chen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Vn-<lb/>
barmhertzig &#x017F;ein/ wie ein Strauß in der Wu&#x0364;&#x017F;ten.<lb/>
Da dem Sa&#x0364;ugling/ die Zung an &#x017F;einem Gaumen<lb/>
klebet vor Dur&#x017F;t/ da die jungen Kinder Brodt hei-<lb/>
&#x017F;chen/ vnd i&#x017F;t niemand/ der es jhnen bra&#x0364;che.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da viel Tau&#x017F;end Men-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;. 107. v.</hi></hi><lb/>
27.</note>&#x017F;chen/ zu jhrem Vnterhalt/ weiter keinen Rath<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en. Sehn &#x017F;ie auff &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;o hei&#x017F;t es: Was<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] der: da die Vngerechtigkeit vberhand nimmet/ vnd die Liebe in vielen Hertzen/ gantz vnnd gar erkaltet. Eine ſolche Zeit: da wir durch allerhand grimmige Tyrannen/ aͤrger alß die Juden/ von jhren Babyloniern/ vnnd Chaldeern/ vervnruhi- get werden: da man vns aller Lebenß-Mittel be- raubet: da ſchon jhrer viel muͤſſen/ jhre Kleino- der vmb Speiſe geben/ vnd ſind mit Schwert vnnd Hunger vmbringet. Eine ſolche Zeit: da die Elteſten der Tochter Zion/ auff der Erden liegen/ vnnd ſind ſtille/ da ſie Staub auff jhre Haͤupter werffen/ vnd haben Saͤcke angezogen/ da die Vnmuͤndigen auff der Gaſſen verſchmachten/ vnd in den Armen jhrer Muͤtter/ den Geiſt auffgeben. Thren. 2. v. 10. 11. 12. Eine ſolche Zeit: da die Trachen/ die Bruͤſte reichen/ jhren Jungen/ vnnd Saͤugen ſie/ aber viel Muͤtter vnter den Menſchen/ muͤſſen Vn- barmhertzig ſein/ wie ein Strauß in der Wuͤſten. Da dem Saͤugling/ die Zung an ſeinem Gaumen klebet vor Durſt/ da die jungen Kinder Brodt hei- ſchen/ vnd iſt niemand/ der es jhnen braͤche. Thren, 4. v. 3. 4. Eine ſolche Zeit: da viel Tauſend Men- ſchen/ zu jhrem Vnterhalt/ weiter keinen Rath wiſſen. Sehn ſie auff ſich ſelbſt/ ſo heiſt es: Was werden Pſ. 107. v. 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/16
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/16>, abgerufen am 17.09.2019.