Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Diß ist die Zeit/ davon Lactantius schrei-Lactantius
bet: Erit tempus infandum & execrabile, quo
nemini libeat vivere.
Es wird eine vberauß
Böse/ vnnd Verfluchte Zeit sein: da kein Mensch
wird Lust haben zuleben. Gratulabuntur mor-
tuis, & vivos plangent.
Sie werden die Ver-
storbenen Glückselig achten/ vnnd die Lebendigen
beweinen.

Diß ist die Zeit/ davon der Heylige Lu-Lutherus
teste Sel-
neccero.

therus gesprochen: Ein Christ möchte von hertzen
wüntschen/ daß er jnnerhalb Dreyßig oder Vier-
tzig Jahren/ mitalle seinem Saamen/ möchte ge-
storben sein/ so greuliche Zeiten/ Gotteßlästerliche
Rotten/ Auffruhr/ vnd dergleichen Vnglück were
verhanden. Ach freylich/ freylich/ haben wir ar-
men Christen/ eine recht Böse Zeit erlebet.

Ephes. 5. v.
16.

Eine solche Zeit: da sich nur leyder/ die
Wolfarht vnsres lieben Vaterlandes/ zum eußersten
Vntergang neiget: da wir die Drey Haupt-
Straffen Gottes/ Schwert/ Hunger vnnd Pesti-
lentz/ vnd dannenhero/ lauter schmehlich Sterben
vnd Verterben/ für vnsern Augen sehen.

Eine solche Zeit: da/ (wie gesagt/) ein
Königreich vber das ander fället/ da man in allen
Landen nur/ von Krieg vnd KriegeßGeschrey hö-Matth. 24.
v.
7. & 12.

ret: von Theurung/ vnd Erdböben/ hien vnd wi-

der:

Diß iſt die Zeit/ davon Lactantius ſchrei-Lactantius
bet: Erit tempus infandum & execrabile, quo
nemini libeat vivere.
Es wird eine vberauß
Boͤſe/ vnnd Verfluchte Zeit ſein: da kein Menſch
wird Luſt haben zuleben. Gratulabuntur mor-
tuis, & vivos plangent.
Sie werden die Ver-
ſtorbenen Gluͤckſelig achten/ vnnd die Lebendigen
beweinen.

Diß iſt die Zeit/ davon der Heylige Lu-Lutherus
teſte Sel-
neccero.

therus geſprochen: Ein Chriſt moͤchte von hertzen
wuͤntſchen/ daß er jnnerhalb Dreyßig oder Vier-
tzig Jahren/ mitalle ſeinem Saamen/ moͤchte ge-
ſtorben ſein/ ſo greuliche Zeiten/ Gotteßlaͤſterliche
Rotten/ Auffruhr/ vnd dergleichen Vngluͤck were
verhanden. Ach freylich/ freylich/ haben wir ar-
men Chriſten/ eine recht Boͤſe Zeit erlebet.

Epheſ. 5. v.
16.

Eine ſolche Zeit: da ſich nur leyder/ die
Wolfarht vnſres lieben Vaterlandes/ zum eußerſtẽ
Vntergang neiget: da wir die Drey Haupt-
Straffen Gottes/ Schwert/ Hunger vnnd Peſti-
lentz/ vnd dannenhero/ lauter ſchmehlich Sterben
vnd Verterben/ fuͤr vnſern Augen ſehen.

Eine ſolche Zeit: da/ (wie geſagt/) ein
Koͤnigreich vber das ander faͤllet/ da man in allen
Landen nur/ von Krieg vnd KriegeßGeſchrey hoͤ-Matth. 24.
v.
7. & 12.

ret: von Theurung/ vnd Erdboͤben/ hien vnd wi-

der:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0015"/>
        <p><hi rendition="#fr">Diß i&#x017F;t die Zeit/</hi> davon <hi rendition="#aq">Lactantius</hi> &#x017F;chrei-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lactantius</hi></hi></note><lb/>
bet: <hi rendition="#aq">Erit tempus infandum &amp; execrabile, quo<lb/>
nemini libeat vivere.</hi> Es wird eine vberauß<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;e/ vnnd Verfluchte Zeit &#x017F;ein: da kein Men&#x017F;ch<lb/>
wird Lu&#x017F;t haben zuleben. <hi rendition="#aq">Gratulabuntur mor-<lb/>
tuis, &amp; vivos plangent.</hi> Sie werden die Ver-<lb/>
&#x017F;torbenen Glu&#x0364;ck&#x017F;elig achten/ vnnd die Lebendigen<lb/>
beweinen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Diß i&#x017F;t die Zeit/</hi> davon der Heylige <hi rendition="#aq">Lu-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lutherus<lb/>
te&#x017F;te Sel-<lb/>
neccero.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">therus</hi> ge&#x017F;prochen: Ein Chri&#x017F;t mo&#x0364;chte von hertzen<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ daß er jnnerhalb Dreyßig oder Vier-<lb/>
tzig Jahren/ mitalle &#x017F;einem Saamen/ mo&#x0364;chte ge-<lb/>
&#x017F;torben &#x017F;ein/ &#x017F;o greuliche Zeiten/ Gotteßla&#x0364;&#x017F;terliche<lb/>
Rotten/ Auffruhr/ vnd dergleichen Vnglu&#x0364;ck were<lb/>
verhanden. Ach freylich/ freylich/ haben wir ar-<lb/>
men Chri&#x017F;ten/ eine recht Bo&#x0364;&#x017F;e Zeit erlebet.</p>
        <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ephe&#x017F;. 5. v.</hi></hi><lb/>
16.</note><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da &#x017F;ich nur leyder/ die<lb/>
Wolfarht vn&#x017F;res lieben Vaterlandes/ zum eußer&#x017F;te&#x0303;<lb/>
Vntergang neiget: da wir die Drey Haupt-<lb/>
Straffen Gottes/ Schwert/ Hunger vnnd Pe&#x017F;ti-<lb/>
lentz/ vnd dannenhero/ lauter &#x017F;chmehlich Sterben<lb/>
vnd Verterben/ fu&#x0364;r vn&#x017F;ern Augen &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Zeit:</hi> da/ (wie ge&#x017F;agt/) ein<lb/>
Ko&#x0364;nigreich vber das ander fa&#x0364;llet/ da man in allen<lb/>
Landen nur/ von Krieg vnd KriegeßGe&#x017F;chrey ho&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth. 24.<lb/>
v.</hi></hi> 7. &amp; 12.</note><lb/>
ret: von Theurung/ vnd Erdbo&#x0364;ben/ hien vnd wi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der:</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Diß iſt die Zeit/ davon Lactantius ſchrei- bet: Erit tempus infandum & execrabile, quo nemini libeat vivere. Es wird eine vberauß Boͤſe/ vnnd Verfluchte Zeit ſein: da kein Menſch wird Luſt haben zuleben. Gratulabuntur mor- tuis, & vivos plangent. Sie werden die Ver- ſtorbenen Gluͤckſelig achten/ vnnd die Lebendigen beweinen. Lactantius Diß iſt die Zeit/ davon der Heylige Lu- therus geſprochen: Ein Chriſt moͤchte von hertzen wuͤntſchen/ daß er jnnerhalb Dreyßig oder Vier- tzig Jahren/ mitalle ſeinem Saamen/ moͤchte ge- ſtorben ſein/ ſo greuliche Zeiten/ Gotteßlaͤſterliche Rotten/ Auffruhr/ vnd dergleichen Vngluͤck were verhanden. Ach freylich/ freylich/ haben wir ar- men Chriſten/ eine recht Boͤſe Zeit erlebet. Lutherus teſte Sel- neccero. Eine ſolche Zeit: da ſich nur leyder/ die Wolfarht vnſres lieben Vaterlandes/ zum eußerſtẽ Vntergang neiget: da wir die Drey Haupt- Straffen Gottes/ Schwert/ Hunger vnnd Peſti- lentz/ vnd dannenhero/ lauter ſchmehlich Sterben vnd Verterben/ fuͤr vnſern Augen ſehen. Eine ſolche Zeit: da/ (wie geſagt/) ein Koͤnigreich vber das ander faͤllet/ da man in allen Landen nur/ von Krieg vnd KriegeßGeſchrey hoͤ- ret: von Theurung/ vnd Erdboͤben/ hien vnd wi- der: Matth. 24. v. 7. & 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/15
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/15>, abgerufen am 26.05.2019.