Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Cor. 15.
v.
43. 44.
duld/ tröstet sich der vnfehlbaren Aufferstehung
alles Fleisches/ vnnd deß Freundenreichen Lebens/
Tob. 2. v.
18.
das GOTT geben wird denen/ so im Glauben
starck vnd fest bleiben für Jhm.

Jn dessen gönnet er billich seiner Hertzlieb-
sten/ jhre Himlische Ruh vnd Sicherheit/ alß der
ja vielmal schmertzlich genung bekümmert gewe-
sen/ wie er sie an einen solchen Orth bringe/ da sie
Iob, 3. v. 18nicht täglich hören dürffe: die Stimme deß Drän-
Ps. 4. v, 9.gers/ da sie mit Frieden schlaffe/ vnd Sicher woh-
nen könne. Kein solcher Orth ist fast mehr/ inn
Esa. 19. v.
2.
gantz Deutschland anzutreffen/ man höret allen-
thalben/ wie ein Bruder wider den andern/ ein
Freund wider den andern/ eine Stadt wider die
ander/ ein Reich wider das ander streitet. Ja
Luc. 11. v.
17.
alle Reich der Welt sind forthin/ mit einander vn-
eines/ drumb werden sie wüste/ vnd ein Hauß fäl-
let vber das ander.

Wann er dieses wol erwieget/ so kan
jhm auch in seinem Betrübnüß/ die jetzige bö-
se Zeit/ darinn doch sonst kein Trost ist/ den-
noch zu erwünschtem Trost gereichen.

Dann eben

Plautus.

Diß ist die Zeit: davon jener bekandte
Comicus redet: Vixisse nimio satius est, quam
vivere.
Es ist weit besser gelebet haben/ alß
annoch leben.

Diß ist

1. Cor. 15.
v.
43. 44.
duld/ troͤſtet ſich der vnfehlbaren Aufferſtehung
alles Fleiſches/ vnnd deß Freundenreichen Lebens/
Tob. 2. v.
18.
das GOTT geben wird denen/ ſo im Glauben
ſtarck vnd feſt bleiben fuͤr Jhm.

Jn deſſen goͤnnet er billich ſeiner Hertzlieb-
ſten/ jhre Himliſche Ruh vnd Sicherheit/ alß der
ja vielmal ſchmertzlich genung bekuͤmmert gewe-
ſen/ wie er ſie an einen ſolchen Orth bringe/ da ſie
Iob, 3. v. 18nicht taͤglich hoͤren duͤrffe: die Stim̃e deß Draͤn-
Pſ. 4. v, 9.gers/ da ſie mit Frieden ſchlaffe/ vnd Sicher woh-
nen koͤnne. Kein ſolcher Orth iſt faſt mehr/ inn
Eſa. 19. v.
2.
gantz Deutſchland anzutreffen/ man hoͤret allen-
thalben/ wie ein Bruder wider den andern/ ein
Freund wider den andern/ eine Stadt wider die
ander/ ein Reich wider das ander ſtreitet. Ja
Luc. 11. v.
17.
alle Reich der Welt ſind forthin/ mit einander vn-
eines/ drumb werden ſie wuͤſte/ vnd ein Hauß faͤl-
let vber das ander.

Wann er dieſes wol erwieget/ ſo kan
jhm auch in ſeinem Betruͤbnuͤß/ die jetzige boͤ-
ſe Zeit/ darinn doch ſonſt kein Troſt iſt/ den-
noch zu erwuͤnſchtem Troſt gereichen.

Dann eben

Plautus.

Diß iſt die Zeit: davon jener bekandte
Comicus redet: Vixiſse nimio ſatius eſt, quàm
vivere.
Es iſt weit beſſer gelebet haben/ alß
annoch leben.

Diß iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cor. 15.<lb/>
v.</hi></hi> 43. 44.</note>duld/ tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich der vnfehlbaren Auffer&#x017F;tehung<lb/>
alles Flei&#x017F;ches/ vnnd deß Freundenreichen Lebens/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tob. 2. v.</hi></hi><lb/>
18.</note>das GOTT geben wird denen/ &#x017F;o im Glauben<lb/>
&#x017F;tarck vnd fe&#x017F;t bleiben fu&#x0364;r Jhm.</p><lb/>
        <p>Jn de&#x017F;&#x017F;en go&#x0364;nnet er billich &#x017F;einer Hertzlieb-<lb/>
&#x017F;ten/ jhre Himli&#x017F;che Ruh vnd Sicherheit/ alß der<lb/>
ja vielmal &#x017F;chmertzlich genung beku&#x0364;mmert gewe-<lb/>
&#x017F;en/ wie er &#x017F;ie an einen &#x017F;olchen Orth bringe/ da &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob, 3. v.</hi></hi> 18</note>nicht ta&#x0364;glich ho&#x0364;ren du&#x0364;rffe: die Stim&#x0303;e deß Dra&#x0364;n-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;. 4. v,</hi></hi> 9.</note>gers/ da &#x017F;ie mit Frieden &#x017F;chlaffe/ vnd Sicher woh-<lb/>
nen ko&#x0364;nne. Kein &#x017F;olcher Orth i&#x017F;t fa&#x017F;t mehr/ inn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a. 19. v.</hi></hi><lb/>
2.</note>gantz Deut&#x017F;chland anzutreffen/ man ho&#x0364;ret allen-<lb/>
thalben/ wie ein Bruder wider den andern/ ein<lb/>
Freund wider den andern/ eine Stadt wider die<lb/>
ander/ ein Reich wider das ander &#x017F;treitet. Ja<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc. 11. v.</hi></hi><lb/>
17.</note>alle Reich der Welt &#x017F;ind forthin/ mit einander vn-<lb/>
eines/ drumb werden &#x017F;ie wu&#x0364;&#x017F;te/ vnd ein Hauß fa&#x0364;l-<lb/>
let vber das ander.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Wann er die&#x017F;es wol erwieget/ &#x017F;o kan<lb/>
jhm auch in &#x017F;einem Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß/ die jetzige bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;e Zeit/ darinn doch &#x017F;on&#x017F;t kein Tro&#x017F;t i&#x017F;t/ den-<lb/>
noch zu erwu&#x0364;n&#x017F;chtem Tro&#x017F;t gereichen.</hi> </p><lb/>
        <p>Dann eben</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Plautus.</hi> </hi> </note>
        <p><hi rendition="#fr">Diß i&#x017F;t die Zeit:</hi> davon jener bekandte<lb/><hi rendition="#aq">Comicus</hi> redet: <hi rendition="#aq">Vixi&#x017F;se nimio &#x017F;atius e&#x017F;t, quàm<lb/>
vivere.</hi> Es i&#x017F;t weit be&#x017F;&#x017F;er gelebet haben/ alß<lb/>
annoch leben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Diß i&#x017F;t</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] duld/ troͤſtet ſich der vnfehlbaren Aufferſtehung alles Fleiſches/ vnnd deß Freundenreichen Lebens/ das GOTT geben wird denen/ ſo im Glauben ſtarck vnd feſt bleiben fuͤr Jhm. 1. Cor. 15. v. 43. 44. Tob. 2. v. 18. Jn deſſen goͤnnet er billich ſeiner Hertzlieb- ſten/ jhre Himliſche Ruh vnd Sicherheit/ alß der ja vielmal ſchmertzlich genung bekuͤmmert gewe- ſen/ wie er ſie an einen ſolchen Orth bringe/ da ſie nicht taͤglich hoͤren duͤrffe: die Stim̃e deß Draͤn- gers/ da ſie mit Frieden ſchlaffe/ vnd Sicher woh- nen koͤnne. Kein ſolcher Orth iſt faſt mehr/ inn gantz Deutſchland anzutreffen/ man hoͤret allen- thalben/ wie ein Bruder wider den andern/ ein Freund wider den andern/ eine Stadt wider die ander/ ein Reich wider das ander ſtreitet. Ja alle Reich der Welt ſind forthin/ mit einander vn- eines/ drumb werden ſie wuͤſte/ vnd ein Hauß faͤl- let vber das ander. Iob, 3. v. 18 Pſ. 4. v, 9. Eſa. 19. v. 2. Luc. 11. v. 17. Wann er dieſes wol erwieget/ ſo kan jhm auch in ſeinem Betruͤbnuͤß/ die jetzige boͤ- ſe Zeit/ darinn doch ſonſt kein Troſt iſt/ den- noch zu erwuͤnſchtem Troſt gereichen. Dann eben Diß iſt die Zeit: davon jener bekandte Comicus redet: Vixiſse nimio ſatius eſt, quàm vivere. Es iſt weit beſſer gelebet haben/ alß annoch leben. Diß iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/14
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/14>, abgerufen am 17.09.2019.