Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

vberantworten lassen/ wie beständig sie jhn gelie-
bet/ wie wol sie jhn verhalten/ wie viel Angst vnnd
Noth sie die kurtze Zeit jhres wehrenden Ehstan-
des/ neben jhm außgestanden/ wie Geduldig/ wie
Freundlich/ wie Tröstlich/ sie sich/ in allen ängstli-
chen Zufällen/ kegen jhm erwiesen/ Ja/ wie leicht
sie alles andern vergessen kondte/ wann sie nur jh-
ren Werthen Ehschatz hatte/ So kan er freylich
anders nicht/ alß Weinen vnd Wehklagen/ Dann
er sihet/ daß nun dieses alles weg ist/ daß er nu diese
Trew/ diese hertzliche Liebe/ diese Freundligkeit/
diese holdselige Annehmligkeit/ nicht nur etzliche
Wochen/ (wie bißweilen vormalß/) Sondern die
Zeit seines Lebens entrathen sol.

Weil es aber/ mit vns Christen/ eine
solche Beschaffenheit hat/
daß vnsere TodtenEsa. 26. v.
24. 26. 27

deß HERREN Todten heissen! der sie durch
jhr Seliges Sterben/ nur heist in jhre Kammern
gehen/ vnnd sich einen kleinen Augenblick verber-
gen/ biß der Zorn vorüber gehe/ nach dem ER nu-
mehr selber außgegangen/ heimzusuchen/ die Ein-
wohner deß Landes/ daß das Land wird offenba-
ren müssen/ das vielfaltig vergossene Christen-
Blutt/ vnd nicht weiter verhölen können/ die drin-
nen erwürget sind: Alß fasset billich/ vnser Ge-Lnc. 21. v.
19.

genwertiger Herr Witteber seine Seele mit Ge-

duld/
B iij

vberantworten laſſen/ wie beſtaͤndig ſie jhn gelie-
bet/ wie wol ſie jhn verhalten/ wie viel Angſt vnnd
Noth ſie die kurtze Zeit jhres wehrenden Ehſtan-
des/ neben jhm außgeſtanden/ wie Geduldig/ wie
Freundlich/ wie Troͤſtlich/ ſie ſich/ in allen aͤngſtli-
chen Zufaͤllen/ kegen jhm erwieſen/ Ja/ wie leicht
ſie alles andern vergeſſen kondte/ wann ſie nur jh-
ren Werthen Ehſchatz hatte/ So kan er freylich
anders nicht/ alß Weinen vnd Wehklagen/ Dann
er ſihet/ daß nun dieſes alles weg iſt/ daß er nu dieſe
Trew/ dieſe hertzliche Liebe/ dieſe Freundligkeit/
dieſe holdſelige Annehmligkeit/ nicht nur etzliche
Wochen/ (wie bißweilen vormalß/) Sondern die
Zeit ſeines Lebens entrathen ſol.

Weil es aber/ mit vns Chriſten/ eine
ſolche Beſchaffenheit hat/
daß vnſere TodtenEſa. 26. v.
24. 26. 27

deß HERREN Todten heiſſen! der ſie durch
jhr Seliges Sterben/ nur heiſt in jhre Kammern
gehen/ vnnd ſich einen kleinen Augenblick verber-
gen/ biß der Zorn voruͤber gehe/ nach dem ER nu-
mehr ſelber außgegangen/ heimzuſuchen/ die Ein-
wohner deß Landes/ daß das Land wird offenba-
ren muͤſſen/ das vielfaltig vergoſſene Chriſten-
Blutt/ vnd nicht weiter verhoͤlen koͤnnen/ die drin-
nen erwuͤrget ſind: Alß faſſet billich/ vnſer Ge-Lnc. 21. v.
19.

genwertiger Herr Witteber ſeine Seele mit Ge-

duld/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0013"/>
vberantworten la&#x017F;&#x017F;en/ wie be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ie jhn gelie-<lb/>
bet/ wie wol &#x017F;ie jhn verhalten/ wie viel Ang&#x017F;t vnnd<lb/>
Noth &#x017F;ie die kurtze Zeit jhres wehrenden Eh&#x017F;tan-<lb/>
des/ neben jhm außge&#x017F;tanden/ wie Geduldig/ wie<lb/>
Freundlich/ wie Tro&#x0364;&#x017F;tlich/ &#x017F;ie &#x017F;ich/ in allen a&#x0364;ng&#x017F;tli-<lb/>
chen Zufa&#x0364;llen/ kegen jhm erwie&#x017F;en/ Ja/ wie leicht<lb/>
&#x017F;ie alles andern verge&#x017F;&#x017F;en kondte/ wann &#x017F;ie nur jh-<lb/>
ren Werthen Eh&#x017F;chatz hatte/ So kan er freylich<lb/>
anders nicht/ alß Weinen vnd Wehklagen/ Dann<lb/>
er &#x017F;ihet/ daß nun die&#x017F;es alles weg i&#x017F;t/ daß er nu die&#x017F;e<lb/>
Trew/ die&#x017F;e hertzliche Liebe/ die&#x017F;e Freundligkeit/<lb/>
die&#x017F;e hold&#x017F;elige Annehmligkeit/ nicht nur etzliche<lb/>
Wochen/ (wie bißweilen vormalß/) Sondern die<lb/>
Zeit &#x017F;eines Lebens entrathen &#x017F;ol.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Weil es aber/ mit vns Chri&#x017F;ten/ eine<lb/>
&#x017F;olche Be&#x017F;chaffenheit hat/</hi> daß vn&#x017F;ere Todten<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a. 26. v.</hi></hi><lb/>
24. 26. 27</note><lb/>
deß HERREN Todten hei&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">!</hi> der &#x017F;ie durch<lb/>
jhr Seliges Sterben/ nur hei&#x017F;t in jhre Kammern<lb/>
gehen/ vnnd &#x017F;ich einen kleinen Augenblick verber-<lb/>
gen/ biß der Zorn voru&#x0364;ber gehe/ nach dem ER nu-<lb/>
mehr &#x017F;elber außgegangen/ heimzu&#x017F;uchen/ die Ein-<lb/>
wohner deß Landes/ daß das Land wird offenba-<lb/>
ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das vielfaltig vergo&#x017F;&#x017F;ene Chri&#x017F;ten-<lb/>
Blutt/ vnd nicht weiter verho&#x0364;len ko&#x0364;nnen/ die drin-<lb/>
nen erwu&#x0364;rget &#x017F;ind: Alß fa&#x017F;&#x017F;et billich/ vn&#x017F;er Ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lnc. 21. v.</hi></hi><lb/>
19.</note><lb/>
genwertiger Herr Witteber &#x017F;eine Seele mit Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">duld/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] vberantworten laſſen/ wie beſtaͤndig ſie jhn gelie- bet/ wie wol ſie jhn verhalten/ wie viel Angſt vnnd Noth ſie die kurtze Zeit jhres wehrenden Ehſtan- des/ neben jhm außgeſtanden/ wie Geduldig/ wie Freundlich/ wie Troͤſtlich/ ſie ſich/ in allen aͤngſtli- chen Zufaͤllen/ kegen jhm erwieſen/ Ja/ wie leicht ſie alles andern vergeſſen kondte/ wann ſie nur jh- ren Werthen Ehſchatz hatte/ So kan er freylich anders nicht/ alß Weinen vnd Wehklagen/ Dann er ſihet/ daß nun dieſes alles weg iſt/ daß er nu dieſe Trew/ dieſe hertzliche Liebe/ dieſe Freundligkeit/ dieſe holdſelige Annehmligkeit/ nicht nur etzliche Wochen/ (wie bißweilen vormalß/) Sondern die Zeit ſeines Lebens entrathen ſol. Weil es aber/ mit vns Chriſten/ eine ſolche Beſchaffenheit hat/ daß vnſere Todten deß HERREN Todten heiſſen! der ſie durch jhr Seliges Sterben/ nur heiſt in jhre Kammern gehen/ vnnd ſich einen kleinen Augenblick verber- gen/ biß der Zorn voruͤber gehe/ nach dem ER nu- mehr ſelber außgegangen/ heimzuſuchen/ die Ein- wohner deß Landes/ daß das Land wird offenba- ren muͤſſen/ das vielfaltig vergoſſene Chriſten- Blutt/ vnd nicht weiter verhoͤlen koͤnnen/ die drin- nen erwuͤrget ſind: Alß faſſet billich/ vnſer Ge- genwertiger Herr Witteber ſeine Seele mit Ge- duld/ Eſa. 26. v. 24. 26. 27 Lnc. 21. v. 19. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/13
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/13>, abgerufen am 22.05.2019.