Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

durffte/ vnd doch nirgend finden kunte? Treue Eh-
gatten haben einander vielfaltig/ solchen Dienst
erwiesen.

Wer ist noch auff heutige Stunde?
der dem andern/ seine verwüstete Nahrung zu er-
gäntzen/ die beste Hand beuth? vnd das füglichste
Mittel ist? Je gewieß niemand alß Treue Ehgat-
ten/ die alleine sind es: derer eines vmb deß an-
dern Wolfarth so willig sorget/ vnd vmb sein Auff-
nehmen/ so vnbeschwerlich schwitzet.

Sol es kunfftig zu einem noch höhern
Exilio kommen? vnnd mit vns heissen/ wie dort
Gen. 12. v.
1.
mit dem Heyligen Abraham: Gehe aus deinem
Vaterlande/ aus deines Vaters Hauß/ von deiner
Freundschafft/ in ein Land/ das ich dir zeygen wil.
Oder/ wie mit den Kindern Jsrael/ die eben diese
Ierem. 9.
v.
19.
Trauer-Klage führten: Wir müssen vnser Land
reumen. Welch Gold wird alßdann so annehm-
lich? Welch Labsal so Kräfftig seyn? alß ein
Treuer Ehgatt/ seinem Verfolgten Ehgenossen.

Nu solcher Trew/ (sag ich noch einmal/) ist
leyder vnser Herr von Rothkirch/ nach Gottes
Heyligem Willen/ in dieser Welt beraubet. Da-
rumb/ wann er zurück gedencket/ was vor einen
Theuren Schatz/ vor ein Seliges Kleinod/ Er
heute aus seinem Hause tragen/ vnnd der Erden

vberant-

durffte/ vnd doch nirgend finden kunte? Treue Eh-
gatten haben einander vielfaltig/ ſolchen Dienſt
erwieſen.

Wer iſt noch auff heutige Stunde?
der dem andern/ ſeine verwuͤſtete Nahrung zu er-
gaͤntzen/ die beſte Hand beuth? vnd das fuͤglichſte
Mittel iſt? Je gewieß niemand alß Treue Ehgat-
ten/ die alleine ſind es: derer eines vmb deß an-
dern Wolfarth ſo willig ſorget/ vnd vmb ſein Auff-
nehmen/ ſo vnbeſchwerlich ſchwitzet.

Sol es kůnfftig zu einem noch hoͤhern
Exilio kommen? vnnd mit vns heiſſen/ wie dort
Gen. 12. v.
1.
mit dem Heyligen Abraham: Gehe aus deinem
Vaterlande/ aus deines Vaters Hauß/ von deiner
Freundſchafft/ in ein Land/ das ich dir zeygen wil.
Oder/ wie mit den Kindern Jſrael/ die eben dieſe
Ierem. 9.
v.
19.
Trauer-Klage fuͤhrten: Wir muͤſſen vnſer Land
reumen. Welch Gold wird alßdann ſo annehm-
lich? Welch Labſal ſo Kraͤfftig ſeyn? alß ein
Treuer Ehgatt/ ſeinem Verfolgten Ehgenoſſen.

Nu ſolcher Trew/ (ſag ich noch einmal/) iſt
leyder vnſer Herr von Rothkirch/ nach Gottes
Heyligem Willen/ in dieſer Welt beraubet. Da-
rumb/ wann er zuruͤck gedencket/ was vor einen
Theuren Schatz/ vor ein Seliges Kleinod/ Er
heute aus ſeinem Hauſe tragen/ vnnd der Erden

vberant-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/>
durffte/ vnd doch nirgend finden kunte? Treue Eh-<lb/>
gatten haben einander vielfaltig/ &#x017F;olchen Dien&#x017F;t<lb/>
erwie&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wer i&#x017F;t noch auff heutige Stunde?</hi><lb/>
der dem andern/ &#x017F;eine verwu&#x0364;&#x017F;tete Nahrung zu er-<lb/>
ga&#x0364;ntzen/ die be&#x017F;te Hand beuth? vnd das fu&#x0364;glich&#x017F;te<lb/>
Mittel i&#x017F;t? Je gewieß niemand alß Treue Ehgat-<lb/>
ten/ die alleine &#x017F;ind es: derer eines vmb deß an-<lb/>
dern Wolfarth &#x017F;o willig &#x017F;orget/ vnd vmb &#x017F;ein Auff-<lb/>
nehmen/ &#x017F;o vnbe&#x017F;chwerlich &#x017F;chwitzet.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Sol es k&#x016F;nfftig zu einem noch ho&#x0364;hern</hi><lb/><hi rendition="#aq">Exilio</hi><hi rendition="#fr">kommen?</hi> vnnd mit vns hei&#x017F;&#x017F;en/ wie dort<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen. 12. v.</hi></hi><lb/>
1.</note>mit dem Heyligen Abraham: Gehe aus deinem<lb/>
Vaterlande/ aus deines Vaters Hauß/ von deiner<lb/>
Freund&#x017F;chafft/ in ein Land/ das ich dir zeygen wil.<lb/>
Oder/ wie mit den Kindern J&#x017F;rael/ die eben die&#x017F;e<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ierem. 9.<lb/>
v.</hi></hi> 19.</note>Trauer-Klage fu&#x0364;hrten: Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;er Land<lb/>
reumen. Welch Gold wird alßdann &#x017F;o annehm-<lb/>
lich? Welch Lab&#x017F;al &#x017F;o Kra&#x0364;fftig &#x017F;eyn? alß ein<lb/>
Treuer Ehgatt/ &#x017F;einem Verfolgten Ehgeno&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Nu &#x017F;olcher Trew/ (&#x017F;ag ich noch einmal/) i&#x017F;t<lb/>
leyder vn&#x017F;er <hi rendition="#fr">Herr von Rothkirch/</hi> nach Gottes<lb/>
Heyligem Willen/ in die&#x017F;er Welt beraubet. Da-<lb/>
rumb/ wann er zuru&#x0364;ck gedencket/ was vor einen<lb/>
Theuren Schatz/ vor ein Seliges Kleinod/ Er<lb/>
heute aus &#x017F;einem Hau&#x017F;e tragen/ vnnd der Erden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vberant-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] durffte/ vnd doch nirgend finden kunte? Treue Eh- gatten haben einander vielfaltig/ ſolchen Dienſt erwieſen. Wer iſt noch auff heutige Stunde? der dem andern/ ſeine verwuͤſtete Nahrung zu er- gaͤntzen/ die beſte Hand beuth? vnd das fuͤglichſte Mittel iſt? Je gewieß niemand alß Treue Ehgat- ten/ die alleine ſind es: derer eines vmb deß an- dern Wolfarth ſo willig ſorget/ vnd vmb ſein Auff- nehmen/ ſo vnbeſchwerlich ſchwitzet. Sol es kůnfftig zu einem noch hoͤhern Exilio kommen? vnnd mit vns heiſſen/ wie dort mit dem Heyligen Abraham: Gehe aus deinem Vaterlande/ aus deines Vaters Hauß/ von deiner Freundſchafft/ in ein Land/ das ich dir zeygen wil. Oder/ wie mit den Kindern Jſrael/ die eben dieſe Trauer-Klage fuͤhrten: Wir muͤſſen vnſer Land reumen. Welch Gold wird alßdann ſo annehm- lich? Welch Labſal ſo Kraͤfftig ſeyn? alß ein Treuer Ehgatt/ ſeinem Verfolgten Ehgenoſſen. Gen. 12. v. 1. Ierem. 9. v. 19. Nu ſolcher Trew/ (ſag ich noch einmal/) iſt leyder vnſer Herr von Rothkirch/ nach Gottes Heyligem Willen/ in dieſer Welt beraubet. Da- rumb/ wann er zuruͤck gedencket/ was vor einen Theuren Schatz/ vor ein Seliges Kleinod/ Er heute aus ſeinem Hauſe tragen/ vnnd der Erden vberant-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/12
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/12>, abgerufen am 19.05.2019.