Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Ach deß Vnglückseligen Tages/ den wir bil-
Esa. 27. v.
3.
lich mit dem Könige Hiskia nennen: einen Tag
deß Trübsals: Einen Tag deß Geschreyes/ Furcht
vnd Schreckens: Einen Tag/ deß Heulens/ Wei-
nens/ vnd Wehklagens. Jn welchem getrennet
worden/ Zwey Ehleute: Nicht die einander für
längst gerne Sterben sehen/ Sondern da eines für
das andere/ wann es GOttes Wille gewesen/ mit
Frewden gestorben were Ja da eines zuvor
hat vd dem andern/ nicht wol einen Tag/ ohne
Schmertzen leben können. Dieses feste Band/
diese Ehliche Verträuligkeit/ hat nun (sag Jch)
der Gerechteste GOTT/ vngeacht Er solches
vorhin/ vermittelst seines Heyligen Ministerii,
auffs stärckste verbunden/ nunmehr durch deß To-
des grimmige Tyranney/ leyder widerumb schmertz-
lich zertrennet/ vnd auffgelöset. Vnd das ist wol
gewieß/ vnter allen Zeitlichen Trauer-Fällen/
das Schmertzlichste Hertzeleid/ wann hier GOtt
nicht selbst tröstet/ so ist aller Menschen Trost
vergebens.

Dann es sage mir einer von treuer Freund-
schafft in der Welt/ was er wolle/ so haben wir diese
Angst-Jahr zur genüge erlernet: daß keine Trew
treuer sey/ alß die getreute Trew/ vnd keine Freund-
schafft beständiger/ alß die Ehliche Freundschafft.

Wie offt

Ach deß Vngluͤckſeligen Tages/ den wir bil-
Eſa. 27. v.
3.
lich mit dem Koͤnige Hiskia nennen: einen Tag
deß Truͤbſals: Einen Tag deß Geſchreyes/ Furcht
vnd Schreckens: Einen Tag/ deß Heulens/ Wei-
nens/ vnd Wehklagens. Jn welchem getrennet
worden/ Zwey Ehleute: Nicht die einander fuͤr
laͤngſt gerne Sterben ſehen/ Sondern da eines fuͤr
das andere/ wann es GOttes Wille geweſen/ mit
Frewden geſtorben were Ja da eines zuvor
hat vd dem andern/ nicht wol einen Tag/ ohne
Schmertzen leben koͤnnen. Dieſes feſte Band/
dieſe Ehliche Vertraͤuligkeit/ hat nun (ſag Jch)
der Gerechteſte GOTT/ vngeacht Er ſolches
vorhin/ vermittelſt ſeines Heyligen Miniſterii,
auffs ſtaͤrckſte verbunden/ nunmehr durch deß To-
des grim̃ige Tyranney/ leyder widerumb ſchmertz-
lich zertrennet/ vnd auffgeloͤſet. Vnd das iſt wol
gewieß/ vnter allen Zeitlichen Trauer-Faͤllen/
das Schmertzlichſte Hertzeleid/ wann hier GOtt
nicht ſelbſt troͤſtet/ ſo iſt aller Menſchen Troſt
vergebens.

Dann es ſage mir einer von treuer Freund-
ſchafft in der Welt/ was er wolle/ ſo haben wir dieſe
Angſt-Jahr zur genuͤge erlernet: daß keine Trew
treuer ſey/ alß die getreute Trew/ vñ keine Freund-
ſchafft beſtaͤndiger/ alß die Ehliche Freundſchafft.

Wie offt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0010"/>
        <p>Ach deß Vnglu&#x0364;ck&#x017F;eligen Tages/ den wir bil-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a. 27. v.</hi></hi><lb/>
3.</note>lich mit dem Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Hiskia</hi> nennen: einen Tag<lb/>
deß Tru&#x0364;b&#x017F;als: Einen Tag deß Ge&#x017F;chreyes/ Furcht<lb/>
vnd Schreckens: Einen Tag/ deß Heulens/ Wei-<lb/>
nens/ vnd Wehklagens. Jn welchem getrennet<lb/>
worden/ Zwey Ehleute: Nicht die einander fu&#x0364;r<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t gerne Sterben &#x017F;ehen/ Sondern da eines fu&#x0364;r<lb/>
das andere/ wann es GOttes Wille gewe&#x017F;en/ mit<lb/>
Frewden ge&#x017F;torben were Ja da eines zuvor<lb/>
hat <hi rendition="#fr">vd</hi> dem andern/ nicht wol einen Tag/ ohne<lb/>
Schmertzen leben ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;es fe&#x017F;te Band/<lb/>
die&#x017F;e Ehliche Vertra&#x0364;uligkeit/ hat nun (&#x017F;ag Jch)<lb/>
der Gerechte&#x017F;te <hi rendition="#g">GOTT/</hi> vngeacht Er &#x017F;olches<lb/>
vorhin/ vermittel&#x017F;t &#x017F;eines Heyligen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terii,</hi><lb/>
auffs &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;te verbunden/ nunmehr durch deß To-<lb/>
des grim&#x0303;ige Tyranney/ leyder widerumb &#x017F;chmertz-<lb/>
lich zertrennet/ vnd auffgelo&#x0364;&#x017F;et. Vnd das i&#x017F;t wol<lb/>
gewieß/ vnter allen Zeitlichen Trauer-Fa&#x0364;llen/<lb/>
das Schmertzlich&#x017F;te Hertzeleid/ wann hier GOtt<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t tro&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;o i&#x017F;t aller Men&#x017F;chen Tro&#x017F;t<lb/>
vergebens.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Dann</hi> es &#x017F;age mir einer von treuer Freund-<lb/>
&#x017F;chafft in der Welt/ was er wolle/ &#x017F;o haben wir die&#x017F;e<lb/>
Ang&#x017F;t-Jahr zur genu&#x0364;ge erlernet: daß keine Trew<lb/>
treuer &#x017F;ey/ alß die getreute Trew/ vn&#x0303; keine Freund-<lb/>
&#x017F;chafft be&#x017F;ta&#x0364;ndiger/ alß die Ehliche Freund&#x017F;chafft.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wie offt</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Ach deß Vngluͤckſeligen Tages/ den wir bil- lich mit dem Koͤnige Hiskia nennen: einen Tag deß Truͤbſals: Einen Tag deß Geſchreyes/ Furcht vnd Schreckens: Einen Tag/ deß Heulens/ Wei- nens/ vnd Wehklagens. Jn welchem getrennet worden/ Zwey Ehleute: Nicht die einander fuͤr laͤngſt gerne Sterben ſehen/ Sondern da eines fuͤr das andere/ wann es GOttes Wille geweſen/ mit Frewden geſtorben were Ja da eines zuvor hat vd dem andern/ nicht wol einen Tag/ ohne Schmertzen leben koͤnnen. Dieſes feſte Band/ dieſe Ehliche Vertraͤuligkeit/ hat nun (ſag Jch) der Gerechteſte GOTT/ vngeacht Er ſolches vorhin/ vermittelſt ſeines Heyligen Miniſterii, auffs ſtaͤrckſte verbunden/ nunmehr durch deß To- des grim̃ige Tyranney/ leyder widerumb ſchmertz- lich zertrennet/ vnd auffgeloͤſet. Vnd das iſt wol gewieß/ vnter allen Zeitlichen Trauer-Faͤllen/ das Schmertzlichſte Hertzeleid/ wann hier GOtt nicht ſelbſt troͤſtet/ ſo iſt aller Menſchen Troſt vergebens. Eſa. 27. v. 3. Dann es ſage mir einer von treuer Freund- ſchafft in der Welt/ was er wolle/ ſo haben wir dieſe Angſt-Jahr zur genuͤge erlernet: daß keine Trew treuer ſey/ alß die getreute Trew/ vñ keine Freund- ſchafft beſtaͤndiger/ alß die Ehliche Freundſchafft. Wie offt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/10
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/10>, abgerufen am 26.05.2019.