Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wortwolke – Lemmata

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Diese Wortwolke basiert auf dem automatischen Lemmatisierungsverfahren historischer Texte (CAB), das im DTA für die Textsuche angewandt wird. Die Lemmatisierung fasst sowohl Transliterationen (also bspw. ſ → s) als auch grammatische Formen (Teil, Theil, Theile, Theiles, ...) zusammen. Die Wortidentifikation (Tokenisierung) erfolgt mittels DTA-Tokwrap. Die Fontgröße der einzelnen Lemmata in der Wortwolke ist proportional zu deren Frequenz im Dokument. Lemmata, die im Dokument weniger als dreimal vorkommen, werden nicht dargestellt.


Abend Abschied Albert Albrecht Alte Antwerpen Arbeit Arme Art Auge Augenblick Bauer Baum Berg Bild Blatt Blick Blume Brief Bruder Brust Buch Dichter Ding Dorf Dürer Einsamkeit Eltern Empfindung Ende Erde Farbe Feld Ferdinand Ferne Figur Fleiß Franz Frau Fremde Freude Freund Gedanke Gefühl Gegenstand Geist Gemälde Gemüt Gesang Geschichte Geschäft Gesellschaft Gesicht Gespräch Gestalt Glanz Glück Gott Gras Hand Haus Herr Herz Himmel Italien Jahr Jugend Kapitel Kind Kirche Kopf Kraft Kunst Künstler Land Leben Lehrer Leiden Leute Licht Liebe Lied Lukas Maler Malerei Mann Meister Mensch Morgen Mund Mut Mutter Mädchen Nacht Name Natur Nürnberg O Ort Platz Recht Rede Reise Rudolf Ruhe Sache Schatten Schüler Sebastian Seele Sehnsucht Sinn Sohn Sonne Sorge Spiel Stadt Stelle Sternbald Stimme Straße Strom Stube Stunde Tag Teil Tisch Tochter Tod Ton Traum Trieb Träne Vansen Vater Wagen Wald Weg Welt Werk Wiese Wolke Wort Wunsch Zeichnung Zeit Zukunft Zweig ab aber ach alle allein als also alt am an ander andere anders anfangen ansehen antreffen antworten arbeiten arm auch auf aufmerksam aus ausdrücken bald begegnen begreifen bei beide beim bekannt bemerken beschäftigen besuchen betrachten betrachtet bewegen bis bitten bleiben bringen d da dabei dadurch daher damit dann daran darauf darin darstellen darum darüber davon dazu daß dein deine denken denn dergleichen deutlich dich dicht die diese dieselbe doch dort drücken du dunkel durch dünken dürfen eben edel eigen eigentlich eilen ein einander eine einige einmal einzig empfinden endlich entdecken entgegen entstehen er ergötzen erhaben erhalten erinnern erkennen erscheinen erst erzählen es essen etwas euch euer fahren fallen fassen fast fern finden fleißig fort fragen frei fremd freuen freundlich frisch fromm fröhlich früh fühlen führen für ganz gar geben gedenken gefallen gegen gehen gehören genau genug gerade gern geschehen gewiß gewöhnlich glauben gleich glücklich golden groß grün gut haben halten heftig heilig herrlich herum hervor herzlich hier himmlisch hin hinein hinter hoch hören ich ihr im immer in indem ins irgend ja je jede jen jene jetzt jung kalt kaum kehren keine kennen klein kommen kurz können kühn lang lange lassen leben legen leicht lernen lesen letzte lieb lieben lieber lieblich liegen machen malen man manche manchmal mannigfaltig mehr mein meine meinen meiste menschlich mich mit munter mögen müde müssen nach nachher nah nahe nehmen nennen neu nicht nichts nie nieder niemals nimmer noch nun nur o ob oder oft ohne plötzlich recht reden rufen ruhig rühren sagen scheinen schlafen schlagen schnell schon schreiben schön sehen sehr sein seine seit selber selbst seltsam setzen sich sie singen sitzen so sogleich solch sollen sondern sonst spielen sprechen springen stehen steigen stellen sterben still suchen süß tausend teuer tief tragen traurig treffen treiben treten trinken trösten trüb tun um und ungewiß uns unsere unter vergessen verlassen verlieren verschwinden verstehen viel vielleicht voll vom von vor vorstellen vorüber wahr wahrlich wandeln warum was weil weinen weit weiter welche wenig wenige wenigstens wenn wer werden werfen wie wieder wir wirklich wissen wo wohl wollen wunderbar wünschen zeichnen ziehen zu zum zur zurück zusammen über überzeugen übrig