Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde als ein Lesebuch für Gelehrte und Ungelehrte neunten Bandes erstes Stück Geyken Alexander Haaf Susanne Jurish Bryan Boenig Matthias Thomas Christian Wiegand Frank Christof Wingertszahn Sheila Dickson Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung University of Glasgow Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss. 2015-06-09T11:00:00Z Matthias Boenig Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin Konvertierung nach DTA-Basisformat 2015-06-09T11:00:00Z UB Uni-Bielefeld Bereitstellung der Bilddigitalisate 2015-06-09T11:00:00Z CLARIN-D Langfristige Bereitstellung der DTA-Ausgabe Vollständige digitalisierte Ausgabe. 130 24461 5170 165503 dta@bbaw.de Deutsches Textarchiv Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities (BBAW) Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW)
Jägerstr. 22/23, 10117 Berlin Germany
Berlin 2019-10-15T00:37:52Z

Distributed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 Unported (German) License.

http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0901_1792 http://www.deutschestextarchiv.de/book/download_xml/moritz_erfahrungsseelenkunde0901_1792 http://www.deutschestextarchiv.de/book/download_html/moritz_erfahrungsseelenkunde0901_1792 http://www.deutschestextarchiv.de/book/download_text/moritz_erfahrungsseelenkunde0901_1792 moritz_erfahrungsseelenkunde0901_1792 17287 urn:nbn:de:kobv:b4-17287-0
Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 9, St. 1. Berlin, 1792. Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde als ein Lesebuch für Gelehrte und Ungelehrte neunten Bandes erstes Stück Moritz Karl Philipp Pockels Carl Friedrich Maimon Salomon Mylius Berlin 1792 Universitätsbibliothek Bielefeld UB Bielefeld, 2097611

Fraktur

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.
]]>

font-family:sans-serif font-weight:bold color:blue display:block; text-align:center display:block; margin-left:2em; text-indent:0 display:block; margin-left:4em; text-indent:0 display:block; margin-left:6em; text-indent:0 border:1px dotted silver border:1px dotted silver letter-spacing:0.125em font-style:italic font-size:150% font-variant:small-caps font-size:larger color:red display:block; text-align:right text-decoration:line-through font-size:smaller vertical-align:sub; font-size:.7em vertical-align:super; font-size:.7em text-decoration:underline border-bottom:double 3px #000
German Fachtext Psychologie Wissenschaft Psychologie ready dtae